Über uns

Unser Angebot

Bereitstellung einer öffentlich zugänglichen Informations- und Vernetzungsplattform zur Nachhaltigkeit in Bibliotheken und Informationseinrichtungen.

Gründungsversammlung, Januar 2018

 

 

Mitglieder (aktiv)

Dr. Beate Hörning,  Gründungsmitglied

Universitätsbibliothek Leipzig

Warum sollten Bibliotheken das Thema „sozial-ökologische“ Nachhaltigkeit auf Ihre Agenda setzen?

„Wir leben in einer Zeit, in der das Bewusstsein dafür wächst, dass die immer deutlicher spürbaren globalen Klimaveränderungen größtenteils menschengemacht sind. Mittlerweile haben alle Bereiche des menschlichen Lebens – so auch Bibliotheken – im engeren oder weiteren Sinne mit ökologisch-sozialen Herausforderungen zu tun. Unter einer Grünen Bibliothek versteht man heute weit mehr als nur die Anwendung von Kriterien für Energieeffizienz auf Bibliotheksgebäude. Die Bibliothek als öffentliche Einrichtung mit regem Publikumsverkehr ist ein guter Ort für die Realisierung von vielfältigen Projekten zur Umweltbildung und ‑erziehung, zur praktizierten Nachhaltigkeit und nicht zuletzt für die Bereitstellung fundierter Informationen für die Auseinandersetzung mit den Argumenten von Klimawandelleugnern. „

Tim Schumann, Gründungsmitglied

Stadtbibliothek Pankow, Berlin

Warum sollten Bibliotheken das Thema „sozial-ökologische“ Nachhaltigkeit auf Ihre Agenda setzen?

„Mir ist nicht nur die ökologische Nachhaltigkeit wichtig, sondern auch die soziale Nachhaltigkeit. Beide Dinge müssen zukünftig zusammen gedacht werden. Nur so bekommen wir es hin, den Anforderungen des Klimawandels zu begegnen. Bibliotheken können dabei als Plattformen für die Themen oder als gute Beispiele voran gehen und so als Vorbild für die Menschen und ihren Kiez wirken. Wir sollten in Bibliotheken daran arbeiten, den Menschen eine Leichtigkeit im Bereich des Umweltschutzes und nachhaltiger Lebensstile zu vermitteln, da wir nur dann mit dem Thema auf offene Ohren stoßen werden. Die Herausforderungen, vor die uns der Klimawandel als Gesellschaft stellt sind so gewaltig, dass wir als Bibliotheken aktiv werden müssen, den Menschen die Angst zu nehmen und sie mit Wissen und Informationen zu stärken.“

Janet Wagner,  Gründungsmitglied

Philologische Bibliothek, Berlin

Warum sollten Bibliotheken das Thema „sozial-ökologische“ Nachhaltigkeit auf Ihre Agenda setzen?

„Partnerschaften und Kooperationen sowie partizipative Aktivitäten prägen das Bild von modernen Bibliotheken der heutigen Zeit. Neben den vielfältigen Angeboten zur Lese-, Sprach- und Medienkompetenz müssen Bibliotheken vor allem den Wissenstransfer zum Thema Umweltbildung stärker in den Fokus stellen. Nutzerinnen und Nutzer von Bibliotheken sollen darauf vertrauen können, dass ihre Bibliothek verlässlicher Ansprechpartner zu Umweltthemen ist.  Die Wahrnehmung als Akteur, um wichtige Ziele der Agenda 2030 zu benennen und tatkräftig umzusetzen muss eine wichtige Kernaufgabe von Bibliotheken werden. Bibliotheken sind per se  durch das Leihen von Medien Teil der „Share econmomy“, das sollte mehr denn je auch nach außen kommuniziert werden.“

Vorstand

Andrea Kaufmann, 
Gründungsmitglied, 
Vorsitzende des Netzwerks

Leiterin der Firmenbibliothek zu ökologischen Themen der Firma ALAB GmbH, freie Lektorin und Lehrbeauftragte

 

 

Dr. Petra Hauke,
Gründungsmitglied,
2. Vorsitzende des Netzwerks,

Lehrbeauftragte am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, aktives Mitglied der IFLA Interest Group ENSULIB

 

Satzung

Satzung Download (PDF)

 

Beitragsordnung

Beitragsordnung des Vereins Netzwerk Grüne Bibliothek e. V.

Entsprechend § 5 der Satzung des Vereins Netzwerk Grüne Bibliothek hat die Mitgliederversammlung am 19.10.2018 folgende Beitragsordnung beschlossen:
§ 1 Allgemeines
Die Beitragsordnung kann nur von der Mitgliederversammlung des Vereins geändert werden.
§ 2 Beiträge
(1) Es werden folgende Mitgliedsbeiträge pro Jahr festgelegt:

Mitgliedsform Beitragshöhe pro Jahr
Regelbeitrag für persönliche Mitglieder 50 €
Ermäßigter Beitrag für persönliche Mitglieder
(Studierende, Auszubildende, Arbeitssuchende, sonstige Härtefälle)
20 €
Regelbeitrag für Ordentliche institutionelle Mitglieder
(Bibliotheken, Informationseinrichtungen)
100 €
Regelbeitrag für Assoziierte institutionelle Mitglieder
(Vereine, Unternehmen, Firmen, die keine Bibliotheken oder Informationseinrichtungen sind)
100 €

(2) Ermäßigte Beitragsformen müssen beantragt werden. Der Anspruch auf die Ermäßigung ist jährlich mit entsprechenden Unterlagen nachzuweisen. Der Vorstand entscheidet über die Einstufung im Rahmen der von der Mitgliederversammlung vorgegebenen Beiträge.
(3) Änderungen der persönlichen Angaben sind dem Verein schnellstmöglich mitzuteilen.
(4) Beim Ausscheiden aus dem Verein erfolgt keine Rückerstattung bereits geleisteter Beiträge.

§ 3 Zahlungsweise und Fälligkeit
(1) Die festgesetzten Beiträge werden zum 15. Februar fällig. Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann auch ein anderer Termin festgelegt werden.
(2) Die Beitragszahlung erfolgt durch Lastschrifteinzug. Die Mitglieder erteilen dazu ein SEPA-Lastschriftmandat.
(3) Mitglieder, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, entrichten ihre Beiträge bis spätestens zum 1. März eines jeden Jahres auf das Beitragskonto des Vereins.
(4) Bei Mahnungen werden Mahngebühren von 2 Euro pro Mahnung erhoben. 1. und 2. Mahnung können per E-Mail zugeschickt werden, die 3. Mahnung nur per Post.
(5) Erstmalig werden im Jahr 2020 Mitgliedsbeiträge erhoben.

§ 4 Vereinskonto
Soweit die Zahlung nicht per Lastschrifteinzug erfolgt, ist sie nur auf das Konto des Netzwerks Grüne Bibliothek einzuzahlen. Andere Zahlungsweisen werden nicht anerkannt.

 

Kontakt

kontakt@netzwerk-gruene-bibliothek.de

facebook.com/NetzwerkGrueneBibliothek

twitter.com/NetzGrueneBib